Bob Marley: „War“ – „Krieg“: Es gibt keinen Frieden, wenn nicht die fundamentalen Menschenrechte jedem Menschen, ohne Rücksicht auf seine angebliche Rasse, gleichmäßig garantiert sind!

https://www.youtube.com/watch?v=vPZydAotVOY

http://stopwar.org.uk/index.php/music3/625-bob-marley-and-the-wailers-war-no-more-trouble

Liedtextbeschreibung

War ist weniger als klassisches Lied mit Strophen und Refrain aufgebaut, als vielmehr eine Art Sprechgesang; dies ist kein Zufall, denn Marley schrieb den Text nicht selbst, sondern entnahm ihn einer Passage aus der Rede Haile Selassies an die Vereinten Nationen in New York am 4. Oktober 1963.

Der Text, der in der ursprünglichen Formulierung Selassies ein einziger Satz bildete, stellt eine Feststellung dar, dass der afrikanische Kontinent keinen Frieden kennen wird, bis:

  • die Philosophie, in der eine Rasse der anderen bevorzugt wird, endgültig und dauerhaft verrufen und abgeschafft sei,
  • der Hautfarbe nicht mehr Bedeutung zugesprochen würde als der Augenfarbe,
  • die fundamentalen Menschenrechte jedem Mensch, ohne Rücksicht auf eine angebliche Rasse, gleichmäßig garantiert seien,
  • die unehrenhaften und unglücklichen Regimes, die die Brüder in Angola, Mosambik und in Südafrika (stellvertretend für ganz Afrika) in untermenschlicher Knechtschaft halten, gestürzt und zerstört seien,
  • Engstirnigkeit, Vorurteile und boshaftes, unmenschliches Selbstinteresse ersetzt worden sei durch Verständnis, Toleranz und gutem Wille,
  • alle Afrikaner stehen und sprechen als freie Menschen, gleichwertig in den Augen der Menschheit, wie sie es sind in den Augen des Himmels.

Bis zu jenem Tag werde der Traum von dauerhaftem Frieden und weltlicher Bürgerschaft und die Herrschaft internationaler Moral nichts als eine flüchtige Illusion bleiben, die zu erstreben, aber niemals zu erlangen sei. Zum Schluss folgt der warnende Aufruf, die Afrikaner werden kämpfen, denn es sei notwendig, und sie sind sich ihres Sieges sicher, da sie überzeugt sind vom Triumph vom Guten über das Böse.

Marley fügte zwischen jedes Statement ein „War“ ein (in der Form von „me say: War“ (ich sage: Krieg), „it is a war“ (es ist ein Krieg), etc.). Wenngleich der Text nicht von Marley selbst stammt, gilt er als einer der kraftvollsten und dichterisch besten Kompositionen Marley, der die Worte von Selassie, der von dem gläubigen Rastafari Marley als wiedergekehrter Messias (Jehova, „Jah Rastafari“) anerkannt wurde, brillant vertonte.

Übersetzung des Liedtextes

Bis die Ideologie,
die eine Rasse hervorhebt
und die Andere erniedrigt,
schließlich und dauerhaft verdammt
und abgeschafft ist,
wird überall Krieg sein, ich sage Krieg!

Bis es keine Bürger
erster und zweiter Klasse
in keiner Nation mehr gibt,
bis die Hautfarbe eines Menschen
nicht von größerer Bedeutung ist
als die Farbe seiner Augen,
sage ich Krieg!

Bis die grundlegenden Menschenrechte
allen gleich garantiert werden,
ohne auf die Rasse zu schauen,
gibt es Krieg.

Bis zu diesem Tag,
wird der Traum von dauerhaftem Frieden,
Weltbürgerschaft, Herrschaft des internationalen Anstands
eine vergängliche Illusion bleiben,
die verfolgt, aber nie erreicht wird.
Nun ist überall Krieg, Krieg!

Und bis die schändlichen und elenden Regime,
die unsere Brüder in Angola,
in Mosambik und Südafrika
in unmenschlicher Knechtschaft halten,
gestürzt und absolut zerstört sind,
Hey, überall ist Krieg, ich sage Krieg!

Krieg im Osten, Krieg im Westen,
Krieg oben im Norden, Krieg unten im Süden,
Krieg! Krieg! Gerüchte vom Krieg

Und bis zu dem Tag,
wird Afrika keinen Frieden kennen.

Wir Afrikaner werden kämpfen,
wir finden dies unumgänglich,
und wir wissen:
wir werden gewinnen,
Weil wir in den Sieg vertrauen,
des Guten über das Böse,
des Guten über das Böse,
des Guten über das Böse,
des Guten über das Böse,
des Guten über das Böse,
des Guten über das Böse.

https://de.wikipedia.org/wiki/War_(Bob-Marley-Lied)

Advertisements

Autor: demokratischewerkstatt

Ich mache bisher diese Seite allein, suche aber Partner, die ähnlich denken, die Zusammenarbeit. Ich möchte anregen aktiv zu werden und zur Belebung der Demokratie beizutragen, um Lösungen für die ungeheuren und hochgefährlichen Herausforderungen zu finden. Altes Denken reicht dazu nicht, aber wir können viel von ihm lernen, um die Möglichkeiten für neue Wege zu erkennen und zu öffnen. Ich setzt da auf die Methode der "Zukunftswerkstätten" von Robert Jungk, die er entwickelt hat, um mehr demokratische Mitwirkung zu erreichen. In Wanfried möchte ich so eine Zukunftswerkstatt mit Gleichgesinnten von überall schaffen und dann gemeinsam anregen, in mehr Städten und Regionen dies zu tun, zur Innenpolitik, Gesellschaftspolitik, zur Außenpolitik und Weltpolitik, denn letztlich spielen all die ineinander und sind nicht aus sich allein zu verstehen. Meldet Euch, wenn ihr es mit mir versuchen wollt, gemeinsam etwas voranzubringen. Tel: 05655-924981, Demokratische Werkstatt Wanfried (DWW)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s