Clinton-Berater: „Der US-Geheimdienst CIA machte immer genau dort kommunistische Verschwörungen aus, wo US-Konzerne sich wichtige Rohstoffquellen sichern wollten.“ Er erinnert an den Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung des Iran, mit dem sich die USA „großzügigen Zugang zum iranischen Öl“ verschaffte.

Robert B. Reich: „Clinton-Berater: „Der US-Geheimdienst CIA machte immer genau dort kommunistische Verschwörungen aus, wo US-Konzerne sich wichtige Rohstoffquellen sichern wollten. Als im Iran die antikoloniale nationalistische Bewegung unter Führung von Mohammed Mossadegh 1953 die Macht des Schahs beschnitt und die Anglo-Iranian Oil Company verstaatlichte, finanzierte der CIA mit Millionen US-Dollar einen Putsch, der den Schah wieder an die Macht brachte. Dieser gestattete US-Unternehmen großzügigen Zugang zum iranischen Öl. (..) In Lateinamerika, Vietnam und dem Nahen Osten säte die US-Außenpolitik die Saat großer zukünftiger Probleme.“ (Robert Reich, Superkapitalismus, S. 65)
Robert Bernard Reich ist Professor für öffentliche Politik an der Goldman School of Public Policy der University of California, Berkeley. Er war von 1993 bis 1997 US-Arbeitsminister unter Präsident Bill Clinton.Wikipedia
Geboren: 24. Juni 1946 (Alter 69), Scranton, Pennsylvania, Vereinigte

Iran

60 Jahre Mossadegh-Putsch im Iran

Am 19. August 1953 wurde Irans erster demokratisch gewählter Premierminister Mohammed Mossadegh vom US-amerikanischen CIA gestürzt. Mossadegh hatte die von den Briten dominierte Ölforderung seines Landes verstaatlicht.

Advertisements

Autor: demokratischewerkstatt

Ich mache bisher diese Seite allein, suche aber Partner, die ähnlich denken, die Zusammenarbeit. Ich möchte anregen aktiv zu werden und zur Belebung der Demokratie beizutragen, um Lösungen für die ungeheuren und hochgefährlichen Herausforderungen zu finden. Altes Denken reicht dazu nicht, aber wir können viel von ihm lernen, um die Möglichkeiten für neue Wege zu erkennen und zu öffnen. Ich setzt da auf die Methode der "Zukunftswerkstätten" von Robert Jungk, die er entwickelt hat, um mehr demokratische Mitwirkung zu erreichen. In Wanfried möchte ich so eine Zukunftswerkstatt mit Gleichgesinnten von überall schaffen und dann gemeinsam anregen, in mehr Städten und Regionen dies zu tun, zur Innenpolitik, Gesellschaftspolitik, zur Außenpolitik und Weltpolitik, denn letztlich spielen all die ineinander und sind nicht aus sich allein zu verstehen. Meldet Euch, wenn ihr es mit mir versuchen wollt, gemeinsam etwas voranzubringen. Tel: 05655-924981, Demokratische Werkstatt Wanfried (DWW)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s