Marinaleda hat sich für einen anderen Weg entschieden. Mit der Krise 2008 hat sich die Stadt unter Leitung des Bürgermeisters Juan Manuel Sanchez Gordillo auf einen anti-kapitalistischen Weg begeben und konnte dadurch der Krise trotzen. Heute braucht es quasi keine Polizei, es gibt keine Verbrechen und keine Arbeitslosigkeit.

Marinaleda: Willkommen im Anti-Kapitalismus

a-city-where-everyone-works-there-is-no-police-and-the-salary-is-1200-euros01

Die kleine Stadt Marinaleda hat 2.700 Einwohner und liegt in der sonst hauptsächlich als Ferienregion bekannten Region Andalusien. Im Campina-Tal gelegenen wirkt die Stadt eher unscheinbar, obwohl sie durch ihren Charakter touristisch sehr attraktiv ist.

Abgesehen vom Tourismus leidet die südlichste Region Spaniens an Armut und Arbeitslosigkeit. Knapp 700.000 Gebäude stehen nach der Banken- und Wirtschaftskrise leer. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 37%, unter jungen Menschen sind es sogar erschreckende 55%.

Marinaleda hat sich für einen anderen Weg entschieden. Mit der Krise 2008 hat sich die Stadt unter Leitung des Bürgermeisters Juan Manuel Sanchez Gordillo auf einen anti-kapitalistischen Weg begeben und konnte dadurch der Krise trotzen. Heute braucht es quasi keine Polizei, es gibt keine Verbrechen und keine Arbeitslosigkeit.

“Es gibt viele Familien, die sich keine ausreichende Ernährung leisten können. Im 21. Jahrhundert ist das ein Schande. Nahrung ist ein Recht und nicht etwas, auf das man spekuliert,” sagte Gordillo im Kontext einer Robin Hood ähnlichen FoodBank Aktion.

Vor allem die Farming-Kooperative hat die Kleinstadt vor dem finanziellen Ruin gerettet. Die umliegenden Hügel sind von saftig grünen Olivenbäumen und goldgelben Weizenfeldern gekennzeichnet. Das Land gehört nun nach längeren Streitigkeiten mit Privatgrundbesitzern der Gemeinde.

Alle in der Kooperative beteiligten bekommen unabhängig von ihrer Position das gleiche Gehalt von €47/Tag oder €1.128 im Monat für eine 35h Woche. Dieser Monatsbetrag gilt auch für alle anderen Bereiche. Zum Vergleich: Der Mindestlohn in Spanien liegt bei €600. In einer Region, in der rund ⅓ der Bevölkerung von Arbeitslosigkeit betroffen sind, scheint die Vollbeschäftigung durch dieses Konzept wie ein Wunder.

Auch das Wohnen unterliegt einem besonderen Konzept: Jeder, der Bauen will, darf das unter folgenden Auflagen: Material und Arbeiter werden von der Gemeinde gestellt, die Hausbauer müssen mithelfen, und die Miete kostet die Besitzer Lebenslang €15/Monat, mit der Auflage, das Grundstück nicht privat zu veräußern.

Gordillo ist überzeugt, dass dieses Model auch auf andere Städte übertragbar ist. Marinaleda zeigt aber vor allem eine Alternative auf in Zeiten, in denen vieles als alternativlos gilt.

* Das Bild ist der Quelle von Livetravelenjoy.com entnommen. Das Zitat ist frei aus dem Englischen übersetzt.

Marinaleda: Willkommen im Anti-Kapitalismus

Spanien/ Andalusien/ Marinaleda
Juan Manuel Sánchez Gordillo

Von Angelika Stucke

Ganz Spanien leidet unter der Wirtschaftskrise. Ganz Spanien? Im andalusischen Dörfchen Marinaleda regiert Juan Manuel Sánchez Gordillo, seine Bürger haben Arbeit, Häuser, grüne Gärten. Wie schafft der Kommunist das nur?

 

Angelika Stucke

Mit seinem Vollbart und dem Palästinensertuch um die Schultern wirkt er wie eine Mischung aus Karl Marx und Fidel Castro. Die Ähnlichkeit mit den beiden Stars des Sozialismus ist gewollt, sie beschränkt sich nicht nur aufs Äußerliche: Juan Manuel Sánchez Gordillo, Bürgermeister der kleinen andalusischen Gemeinde Marinaleda, regiert sein Dorf nach kommunistischen Prinzipien. Arbeitslosigkeit und Hypotheken sind hier Fremdwörter, mitten im krisengeschüttelten Spanien.

Die Hauswände in Marinaleda sind gespickt mit politischen Parolen. „Unterwegs zur Utopie“ kann man am häufigsten lesen. „Eine Utopie auf dem Weg zum Frieden“ steht sogar im Wappen der Gemeinde.Die Utopie Marinaledas begann Anfang der achtziger Jahre. Tagelöhner besetzten eine Finca, die einem in Madrid lebenden Aristokraten gehörte. „Das Land denen, die es bearbeiten“, skandierten sie und ließen sich in ihrem Vorhaben auch durch wiederholte Räumungen nicht entmutigen. Immer wieder besetzten sie die 1250 Hektar große landwirtschaftliche Fläche, bedrängten Politiker, traten in den Hungerstreik. Allen voran Juan Manuel Sánchez Gordillo. Schließlich enteignete die andalusische Regierung den Aristokraten und übergab das Land an die Gemeinde. Seither verwalten die Einwohner Marinaledas es gemeinsam in Form einer Kooperative.

„Eine andere Welt ist machbar!“

„Alle wichtigen Entscheidungen treffen wir in Vollversammlungen“, sagt der Bürgermeister. „Die Menschen legen selbst fest, wie viel Steuern sie zahlen wollen oder wofür unsere Überschüsse ausgegeben werden.“ Die Landarbeiter von Marinaleda erhalten für sechs Stunden Arbeit pro Tag 47 Euro. Was darüber hinaus erwirtschaftet wird, kommt dem Gemeinwohl zugute. So ist es möglich, dass das knapp 3000 Einwohner zählende Dorf über mehrere Sportanlagen, einen großen Park und zahlreiche kleinere, gepflegte Grünflächen verfügt.

„Die Menschen hier brauchen nicht viel Geld,“ sagt Bürgermeister Sánchez Gordillo. „Anderswo wird unter der Last von Hypotheken und Krediten gestöhnt, hier zahlen wir für das Baumaterial unserer Häuser der Gemeinde 70 Jahre lang 15 Euro im Monat ab, dann gehören sie uns.“ Der Mann weiß, wovon er spricht, er lebt selbst in einem der schmucken Häuser, die sich die Einwohner Marinaledas in Selbstbeteiligung bauen. Das Dorf stellt Bauland und Material, die Arbeitskraft stellen sie selbst. 350 Häuser sind auf diese Art und Weise bereits entstanden.

„Man kann Menschen nur überzeugen, wenn man ihnen ein Vorbild ist,“ sagt Sánchez Gordillo, der jüngst auch in das andalusische Parlament gewählt wurde. Auch er hat nur das Einkommen zur Verfügung, von dem seine Mitbürger leben. Dafür ist er Tag und Nacht unterwegs im Dienst der Revolution. „Eine andere Welt ist machbar!“ steht über dem Eingang zum Haus des Volkes, in dem die regelmäßigen Vollversammlungen des Dorfes stattfinden.

„Er klebt an seinem Stuhl.“

Heute geht es um Landespolitik. Sánchez Gordillo ruft seine Mitbürger zur Abstimmung darüber auf, ob die Kommunisten sich an der Landesregierung Andalusiens beteiligen sollen. An ihrer Stimme hängt es, ob die Sozialistische Partei PSOE oder die Volkspartei PP die Regionalregierung bildet. Er selbst ist gegen jede Zusammenarbeit, Kompromisse macht er nicht. Letztendlich aber setzt sich die Kooperation zwischen Sozialisten und Kommunisten auf Landesebene durch.

Vor und nach der Vollversammlung wird Sánchez Gordillo immer wieder angesprochen. Eine Frau hat Probleme mit den Arbeitspapieren ihres Mannes, eine andere braucht einen Kindergartenplatz für ihren Sohn. Der Bürgermeister lässt sich nach über drei Jahrzehnten im Amt nicht mehr aus der Ruhe bringen und hat ein offenes Ohr für alle. Dabei müsste er längst mit dem Autobus zum Zug unterwegs sein, denn er muss noch in die Landeshauptstadt. Ein Dienstfahrzeug hat er nicht, ein privates Auto auch nicht. „Kann mich wer zum Bahnhof fahren?“ fragt er. „Ich muss aber vorher noch zu Hause vorbei und meinen Koffer holen.“ Schnell findet sich ein Einwohner mit Wagen, der den Bürgermeister fährt.

„Die Arbeitslosigkeit liegt bei zehn Prozent“

„Ja, er ist wirklich ein Revolutionär, der nach seinen Überzeugungen lebt,“ sagt Hipólito Aires. „Aber irgendwie klebt er auch zu sehr an seinem Stuhl und legt sich die Wirklichkeit gern nach seinen Idealen zurecht.“ Aires ist einer der beiden Oppositionspolitiker im Rathaus Marinaledas. Die beiden gehören der PSOE an, der sozialistischen Partei, parteipolitisch weiter rechts gibt es hier nichts. Aires arbeitet schon sein halbes Leben in der einzigen Tankstelle der Ortschaft und wirft seinem Bürgermeister vor, ein Lügner zu sein. „Er behauptet, es gäbe keine Arbeitslosigkeit im Dorf. Sie liegt aber bei knapp zehn Prozent. Das ist weniger als die Hälfte der fast 24 Prozent in ganz Spanien, aber eben nicht nichts“, sagt Aires. Außerdem sei dieses System der Kooperative ohne Subventionen von der EU gar nicht machbar.“Subventionen für ihre Ländereien erhält sogar die Herzogin von Alba, eine der reichsten Frauen Spaniens“, sagt Sánchez Gordillo, wenn er das Argument hört. „Und anders als wir sät sie jedes Jahr das Produkt, das die meisten Subventionen erhält, aber um die Ernte kümmert sie sich nicht. Die sahnt nur das Geld für den Anbau ab. Hunderttausende von Euros. Aber die Feldfrüchte verkommen auf dem Acker.“

Weil das anscheinend tatsächlich so ist, weil viele der Großgrundbesitzer Andalusiens ihr fruchtbares Land brach liegen lassen oder aber nur anbauen, was von der Europäischen Gemeinschaft subventioniert wird, ist der Kampf der Landarbeiter Andalusiens noch lange nicht vorbei. Am 4. März 2012 besetzten arbeitslose andalusische Tagelöhner die Finca Somonte in der Privinz Córdoba. Am 26. April wurde ihr improvisiertes Lager in den frühen Morgenstunden von der Guardia Civil geräumt. Für den 1. Mai sind weitere Besetzungen geplant.

://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/andalusien-wie-kommunist-sanchez-gordillo-das-dorf-marinaleda-fuehrt-a-830033.html

Advertisements

Autor: demokratischewerkstatt

Ich mache bisher diese Seite allein, suche aber Partner, die ähnlich denken, die Zusammenarbeit. Ich möchte anregen aktiv zu werden und zur Belebung der Demokratie beizutragen, um Lösungen für die ungeheuren und hochgefährlichen Herausforderungen zu finden. Altes Denken reicht dazu nicht, aber wir können viel von ihm lernen, um die Möglichkeiten für neue Wege zu erkennen und zu öffnen. Ich setzt da auf die Methode der "Zukunftswerkstätten" von Robert Jungk, die er entwickelt hat, um mehr demokratische Mitwirkung zu erreichen. In Wanfried möchte ich so eine Zukunftswerkstatt mit Gleichgesinnten von überall schaffen und dann gemeinsam anregen, in mehr Städten und Regionen dies zu tun, zur Innenpolitik, Gesellschaftspolitik, zur Außenpolitik und Weltpolitik, denn letztlich spielen all die ineinander und sind nicht aus sich allein zu verstehen. Meldet Euch, wenn ihr es mit mir versuchen wollt, gemeinsam etwas voranzubringen. Tel: 05655-924981, Demokratische Werkstatt Wanfried (DWW)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s